Captain Onpage ist los - Onpage.org VS Akustikgitarre.de

Veröffentlicht am 25.01.2013, Beitrag von

 

Heute ist es Zeit, einmal den Captain loszulassen und zu schauen, wie sich die Akustikgitarre.de denn so Onpage-mäßig macht.
Das Theme war ja gekauft, mir gefiel es zunächst von der Aufmachung her recht gut. Später, wenn mich Dinge in solchen Templates stören, lege ich sowieso selbst Hand an. So auch hier. Ohne irgendwelche Tools habe ich im Source Code diverse Dinge angepasst, H1 an die richtigen Stellen gepackt und so weiter, ...

 

Doch wie schaut es nun wirklich aus mit meiner neuen Seite? Onpage.org ist wohl das mit Abstand beste Tool zur Zeit auf dem Markt. Es Analysiert die Seite bis in die kleinste Ecke, beobachtet meinen Page Speed, warnt mich vor noch so kleinen vermeintlichen Fehlern.

Doch schauen wir nach, was ich noch verbessern muss:

Onpage.org nimmt sich Akustikgitarre.de vor

 

Teil 1: Dashboard

onpage.org---dashboard
Onpage.org zeigt mir direkt an, wo die Fehler sind

Schon im Dashboard sehe ich die wichtigsten Sachen bei Onpage.org. Was mir direkt aus dem Bildschirm entgegenkommt ist die Serverbeobachtung. So gab es bereits ein paar Peaks, also zu lange Ladezeiten. Die werden in rot gekennzeichnet. Diese Peaks können normal sein, und so lange sie nur kurz auftreten, ist das sicherlich nicht besonders schlimm. Aber, natürlich, die Chancen, dass der Crawler genau in diesem Moment vorbeischaut, sind gering, aber da. Also schaue ich mir meinen Rootserver, Config- sowie Logdateien noch einmal genauer an, um zu sehen, was ich dort verbessern kann.

Links von dem Server-Beobachtungs-Fenster finde ich direkt in kürzester Form die Fehler, die ich noch auszumerzen habe. Mit Klick auf einen Punkt in der Schnellübersicht gelange ich direkt zur Detailseite. Aber fangen wir der Reihe nach an.

 

Teil 2: META

Die Meta Angaben sind enorm wichtig. Der Title ist großer Rankingfaktor, außerdem sorgt er in Verbindung mit der Meta Description für eine gute oder eine schlechte CTR in den SERPs. Des weiteren sollte die Robots.txt und die gesetzten Canonicals sauber sein.

onpage.org---metabereich

Das sieht doch alles schonmal ganz okay aus. Jetzt kann ich die einzelnen Fehler direkt anklicken und sehen, was ich zu verbessern habe. Beim "Title Tag" zum Beispiel habe ich einen Fehler. Und zwar habe ich einen nicht gesetzten Title Tag. Diese URL stammt noch aus dem Unterordner, in dem ich die Seite zum Testen installiert hatte. Wieso dieser Pfad von Onpage.org überhaupt gefunden wird, wundert mich. Aber ich werde das direkt in der MySql Datenbank suchen und korrigieren.
Weiterhin wurden drei Title Tags gefunden, die zu lang sind. Ein Title Tag sollte 70 Zeichen nicht überschreiten, da er sonst abgeschnitten wird. Meine drei sind ganz knapp über 70.

In den Meta-Beschreibungen gibt es ebenfalls zwei Fehler. Einmal diese alte verwarloste Seite, die ich eh eliminiere, aber dann auch die wichtige Seite des Akustikgitarren Magazins. Dies ist eine Blog Kategorie. Hierfür lege ich direkt eine passende Beschreibung an.
Der Canonical wurde drei mal nicht gesetzt, was ich allerdings vernachlässige, da diese Seiten eindeutig sind und die jeweiligen Keywords nirgends anders optimiert werden.

Fazit Meta-Bereich: Alles in Allem ist das schon eine sehr gute Sache. 89% kann sich sehen lassen, und um ein paar Prozente habe ich das sicherlich soeben noch nach oben korrigiert.

 

Teil 3: Inhalt

onpage-text-bereich

Hier wurden fünf Fehler entdeckt.
Beim Inhalt legt Onpage.org Wert auf Text-Einzigartigkeit, Dateigrössen und Überschriften.
82% ist gar nicht mal so schlecht. Die Dateigröße ist perfekt, im Bereich Überschriften fehlen zwei H1 Tags. Einmal taucht wieder die "tote" URL auf, einmal wieder die Kategorie Seite. Hier habe ich soeben die Änderungen vorgenommen.
captain-onpageDie Texteinzigartigkeit bereitet mir ein wenig Kopfschmerzen. In diesem Punkt wird ermittelt, wie ähnlich sich manche Texte sind. Sind sie zu ähnlich, so sollte man ggf. einen Canonical auf eine der Seiten setzen. Mein Magazin hat logischerweise eine sehr geringe Texteinzigartigkeit. Das wird sich, je mehr Artikel eingestellt werden, noch ändern. Ebenso sehe ich, dass ich auf der Hersteller-Übersichtsseite noch Content hinzufügen muss.
Was ich sehr gut bei Onpage.org finde, ist, dass ich mir jede einzelne Seite anklicken kann und dermaßen viele Informationen bekomme, dass ich fast umfalle - im positiven Sinne. Mir wird gezeigt, dass zum Beispiel die Unterseite "Folk-Gitarre" zu den Top 20 Seiten basierend auf internem Linkjuice zählt. Das ist sehr wichtig, möchte man auf bestimmte Seiten stärker optimieren. Des weiteren sehe ich, dass das Verhältnis Content zu Code noch zu gering ist. Ich liege bei dieser Unterseite bei nur 24%. Da muss ich mir generell noch einmal den Quellcode ansehen und schauen, ob ich nicht noch das ein oder andere Script auslagern kann.

Fazit Inhalt: Auch hier habe ich wieder sehr wichtige Dinge herausgefunden. Onpage.org sei dank - und mindestens 90% schaffe ich schon noch ;)

 

Teil 4: Links

onpage.org---links

Hier dreht sich alles um Statuscodes, Anzahl Links auf den Seiten und Co. Mit 78% stehe ich nur befriedigend da. Das muss besser gehen. 
Im Bereich Status Codes tauchen 302er zu den Social Seiten Twitter, Facebook, Pinterest und Co auf. Da wird man wohl nichts machen können, möchte man nicht auf die Share Buttons verzichten. Weiterhin wird bemängelt, dass ich zu viele Nofollow Ausgehende Links habe. Ich schaue sie mir im Detai an und sehe, dass lediglich im Footer die Latest Tweets auf Nofollow sind. Ist das wohl so schlimm? Zur Not würde ich auf das Widget verzichten, aber ich warte erst einmal ab.
Onpage meckert, dass ich zu viele interne Links auf jeder Seite habe. Naja, aber was soll Zalando denn sagen? Die schmeissen alle ihre Unterseiten in ihren Footer, Sitewide! Ich lasse es so, Ätsch!

Meine Linktexte sind perfekt, 3 verwaiste Seiten habe ich gefunden. Hier fehlt zum Beispiel meine Sitemap.xml - das liefere ich auf jeden Fall noch nach.

Fazit Links: Hier wäre einiges zu verbessern, allerdings sehe ich das mit den Links nicht ganz so kritisch. Das ist ein Portal, und da haben die Seiten nun einmal mehr interne Links als zum Beispiel bei Miniseiten.

 

Teil 5: Bilder

Mit Bildern kann man einiges optimieren, und wenn man sie richtig einstellt, sogar massig Traffic über Googles Bildersuche abgreifen (wobei das wohl auf ein Auslaufmodell ist, oder Martin?).
onpage.org---bilder
*Hust* Besser gehts nicht ;)

Fazit Bilder: Besser gehts nicht...

 

Teil 6: Architektur

onpage.org-architektur

Hier schaut der Captain Onpage nach, wie meine Seitenstruktur so ist. Die URL Länge ist wichtig, genauso wie die wichtigsten Keywords in den Dateinamen. Hier arbeite ich meist recht sorgfältig, was man am Ergebnis sehen kann.

Fazit Architektur: Auch hier gibt es kaum etwas zu verbessern. Onpage erwartet eine Sitemap.xml - was ich allerdings nicht nachvollziehen kann, da ich die Yoast Sitemaps in den Webmastertools eingetragen hab. Google kennt sie also.

 

Fazit Onpage.org VS Akustikgitarre.de

Captain Onpage hat mir einiges gezeigt, was ich dringend verbessern muss. Über manche wenige Sachen stehe ich drüber, aber so ist das ja immer, wenn man SEO macht. Jeder hat in manchen Bereichen einfach seine eigene Meinung.
Alles in Allem kann ich euch Onpage.org nur wärmstens empfehlen. Die Kosten von 99€ im Monat erscheinen auf den ersten Blick happig, aber ihr dürft nicht vergessen, was Onpage so alles herausfindet - da sind sie einsame Spitze. Zudem hat man insgesamt vier Crawls pro Monat inklusive. Hast du also Seite A überprüfen lassen, kannst du Seite A aus Onpage.org herauslöschen und deinen zweiten Crawl für eine andere Seite nutzen. Es sei denn natürlich, dir ist die Onpage Entwicklung deiner Seite A wichtig - du möchtest also 4 mal im Monat sehen, ob du der perfekten Onpage Optimierung näher kommst oder ob sich neue Fehler eingeschlichen haben. Dann kannst du immernoch für 54,90 EUR im Monat ein zweites Projekt inklusive vier Crawls anlegen.Ihr seht, ich habe Captain Onpage schon richtig lieb gewonnen. Am liebsten habe ich ihn natürlich, wenn er richtig nett ist :
jens-is-awesome

Kommentare

  1. Matthias

    25. Januar 2013 at 10:10

    Das Tool kannte ich noch nicht. Wirklich faszinierend, was da so alles analysiert wird.
    Du hast ja letztens was über die Kosten geschrieben. Wirst Du die Kosten für die ganzen Tools die Du nutzt da noch anteilig mit einrechnen?

    • Jens

      25. Januar 2013 at 10:17

      Nein Matthias, die Tools nutze ich ja eh für alle meine Seiten.

    •  
  1. Ivo

    25. Januar 2013 at 10:34

    100% sind ja fast normal, dachte bei dir kommen 200% raus. Bei kleineren Seiten macht das Tool richtig Spass, aber wenn ich mir meinen Blog anschaue, dann ist es nicht mehr so lustig. Da meckert der Mr. wegen alles rum ? Nach und nach wird er aber freundlicher.

    Grüße Ivo

  1. Timo

    25. Januar 2013 at 10:37

    Jens – könntest du auf deiner Seite hier ein Plugin zur Darstellung von Bildern (bsp. FancyBox for WordPress) installieren? Das mit der Bilderdarstellung ist noch nicht optimal

    • Jens

      25. Januar 2013 at 10:45

      Yipp wird gemacht

    • Jens

      25. Januar 2013 at 10:49

      Fertig

    •  
  1. Sebastian

    29. Januar 2013 at 14:52

    Captain Onpage schaut nur ein wenig kritisch daher, obwohl der Optimierungsgrad bei 100% ist – der kann wohl nicht lachen ?

  1. Philipp

    8. Februar 2013 at 13:48

    Habe mir diese Woche auch einen Onpage Account besorgt. Ich dache ich wäre schon gut dabei, doch der Captain hat einige gravierende Fehler gefunden, die bislang noch kein anderes Tool gefunden hat. Ich bin auf nächste Woche gespannt, wenn die Seite erneut gecrawlt wird.



Kommentar abgeben
Nach oben