Landingpage Tutorial Teil 2: Planung des Contents der Seite und Briefing für Textbroker

Veröffentlicht am 17.06.2013, Beitrag von

 

Nachdem zwei Domains für mein Landingpage Tutorial gefunden wurden, kann ich mich direkt an die Arbeit machen, um herauszufinden, auf welche Keywords ich auf meiner Landingpage optimieren möchte. Die Vorgehensweise sowie das darauffolgende Briefing für Textbroker möchte ich euch heute zeigen.

 

 

Keywordanalyse mit SeCockpit

Auch hier bringe ich SECockpit wieder zum Einsatz. Ich möchte herausfinden, welche Keys noch relativ leicht zu optimieren sind, um sie auf die Landingpage mit aufzunehmen. Ihr wisst ja: Normalerweise sollte man pro HTML Seite nur ein Keyword optimieren. Da ich aber ja nur Longtailkeys heraussuche, kann ich diese problemlos noch mit unterbekommen.

Schauen wir uns also zunächst die Handstaubsauger-Test.com an:

handstaubsauger-test-secockpit

Man sieht recht gut, dass alle anderen Keys, bis auf "Handstaubsauger Test" keinen guten Traffic bringen. Insgesamt rechne ich bei dieser Seite eh bloß mit 40-50 Besuchern am Tag. Aber einen Sale pro Tag kann man da herauskitzeln.
Besondere Keys fallen mir also nicht mehr auf. Die Hersteller beziehe ich sowieso in die Tests mit ein, "mit" und "ohne Beutel" ebenfalls. Also brauche ich hier eigentlich gar nichts weiter zu notieren, außer die spätere Gliederung, um das Briefing für Textbroker zu erstellen.

Schauen wir uns jetzt die ***-test.net an:

dampfbuegelstation-test-secockpit

Hier schaut es ähnlich aus, ist aber auch normal bei einem Key mit 1-3k Suchvolumen. Hersteller, Stiftung Warentest sowie Aldi und Lidl sollte man eventuell mit in den Text aufnehmen. Also einfach notieren und fertig.

Ihr seht, für eine Landingpage von dem Format ist das alles nichts besonderes. Ein Mindmap oder eine Exceltabelle spare ich mir hier einfach. Viel wichtiger ist es, welche Informationen man dem Texter mit auf den Weg gibt, um einen vernünftigen Text zu erhalten, der die Leser begeistert!

 

Gutefrage.net besuchen kann nicht schaden!

Als nächsten Schritt schaue ich noch bei Gutefrage.net vorbei, und suche nach passenden Fragen für meine Seite. Leute fragen viel, und wenn ich denen eine ordentliche Antwort liefern kann, ist das immer gut.
Für die Handstaubsauger-Test finde ich zum Beispiel folgendes:

  • Wie hoch ist üblicherweise das Fassungsvermögen?
  • Wieviel Strom verbraucht ein Handstaubsauger üblicherweise (in Euro, kWh)

Für die ***-Test nehme ich ebenfalls die Frage zum Stromverbrauch, sowie folgende:

  • Was tun bei Kalkbildung in der Bügelstation?
  • Wenn die Dampfbügelstation nicht mehr dampft....(Was tun?)

So, jetzt haben wir genügend Content zusammen, um die Texter beauftragen zu können!

 

Textbroker Briefing

Mit Textbroker mache ich immer bessere Erfahrungen, was aber auch ganz einfach daran liegt, dass ich damals nicht anspruchsvoll genug war und die Arbeiten sehr lässig formuliert habe. Je genauer du dein Briefing formulierst, umso besser wird dein Text. Versuche, an alles zu denken! Je wichtiger dir der Text, der rauskommt, ist, umso deutlicher werde auch. Ich hatte auch schonmal ein Briefing verfasst, bei dem sich nachher kein Texter drauf gemeldet hat. Die hatten wohl Angst, ich würde den Text sowieso ablehnen ;)
Aber daraus lernt man, und irgendwann hat man die richtige Formulierung.

Kommen wir also zu dieser Formulierung. Hier ist das Briefing für die Handstaubsauger-Test.com

Hallo,

für eine neue Seite zum Thema Handstaubsauger Test benötige ich einen umfangreichen Text für die Startseite. Auf dieser einen Seite soll alles zum Thema behandelt werden, was es gibt. Der Leser soll die Seite besuchen und später keine offenen Fragen mehr haben. Nimm den Leser also an die Hand und bringe ihn dahin, dass er hinterher weiß, welchen Handstaubsauger er kaufen möchte!

Der Text darf bis zu 2000 Wörter lang sein. Solltest du aber nicht so viele Wörter benötigen, ist das gar nicht schlimm. Hauptsache, du wiederholst dich nicht oft und blähst den Text nicht unnötig mit Füllwörtern auf. Denke immer dran: Du schreibst für den Leser, nicht für die Suchmaschine! Dennoch solltest du den Leser übrigens weder Siezen noch Duzen. Es soll ein Fachartikel sein, da schreibt man den Leser nicht direkt an.
Aus diesem Grund solltest du den Text auch in mehrere Abschnitte aufteilen. Gib diesen Abschnitten jeweils Überschriften. Nutze auch Absätze und Aufzählungen! Nutze alles, was deinen Text leserlicher macht. Ein Leser, der keinen aufgelockerten Text sieht, wird meine Seite sofort wieder verlassen. Das möchte ich eigentlich nicht ;)

Als kleine Hilfe gebe ich dir hier schon einmal eine kleine Gliederung. Du darfst aber gerne noch etwas hinzufügen, wenn es dir sinnvoll erscheint:

  1. Was für Handstaubsauger gibt es (Akku, etc)
  2. Was sollte man beim Kauf beachten (Welche Kriterien / Merkmale sollte man beachten)?
  3. Was kostet ein guter Handstaubsauger?
  4. Was sind die besten Modelle zur Zeit auf dem Markt (gehe ein auf Stiftung Warentest oder sonstige Testseiten, und zeige alles schön gegliedert auf)
  5. Pro und Contra für Handstaubsauger

Als letzten Punkt sollen noch häufig gestellte Fragen beantwortet werden. Folgende Fragen solltest du nehmen:

  • Wie hoch ist üblicherweise das Fassungsvermögen?
  • Wieviel Strom verbraucht ein Handstaubsauger üblicherweise (in Euro, kWh)

Ich freue mich jetzt schon auf deinen Text. Hau rein!

 

Analog dazu - viel muss ja nicht geändert werden - der Text für die Dampfbuegelstation:

Hallo,

für eine neue Seite zum Thema Dampfbügelstation Test benötige ich einen umfangreichen Text für die Startseite. Auf dieser einen Seite soll alles zum Thema behandelt werden, was es gibt. Der Leser soll die Seite besuchen und später keine offenen Fragen mehr haben. Nimm den Leser also an die Hand und bringe ihn dahin, dass er hinterher weiß, welche Dampfbügelstationer kaufen möchte!

Der Text darf bis zu 2000 Wörter lang sein. Solltest du aber nicht so viele Wörter benötigen, ist das gar nicht schlimm. Hauptsache, du wiederholst dich nicht oft und blähst den Text nicht unnötig mit Füllwörtern auf. Denke immer dran: Du schreibst für den Leser, nicht für die Suchmaschine! Dennoch solltest du den Leser übrigens weder Siezen noch Duzen. Es soll ein Fachartikel sein, da schreibt man den Leser nicht direkt an.
Aus diesem Grund solltest du den Text auch in mehrere Abschnitte aufteilen. Gib diesen Abschnitten jeweils Überschriften. Nutze auch Absätze und Aufzählungen! Nutze alles, was deinen Text leserlicher macht. Ein Leser, der keinen aufgelockerten Text sieht, wird meine Seite sofort wieder verlassen. Das möchte ich eigentlich nicht ;)

Als kleine Hilfe gebe ich dir hier schon einmal eine kleine Gliederung. Du darfst aber gerne noch etwas hinzufügen, wenn es dir sinnvoll erscheint:

  1. Was für Dampfbügelstationen gibt es
  2. Was sollte man beim Kauf beachten (Welche Kriterien / Merkmale sollte man beachten)?
  3. Was kostet eine gute Dampfbügelstation?
  4. Was sind die besten Modelle zur Zeit auf dem Markt (gehe ein auf Stiftung Warentest oder sonstige Testseiten, und zeige alles schön gegliedert auf)
  5. Pro und Contra für Dampfbügelstationen

Als letzten Punkt sollen noch häufig gestellte Fragen beantwortet werden. Folgende Fragen solltest du nehmen:

  • Was tun bei Kalkbildung in der Bügelstation?
  • Wenn die Dampfbügelstation nicht mehr dampft....(Was tun?)
  • Wieviel Strom verbraucht eine Dampfbügelstation üblicherweise?

Ich freue mich jetzt schon auf deinen Text. Hau rein!

 

Beide Aufträge habe ich soeben bei Textbroker eingestellt. Texter 4 Sterne, 1000-2000 Wörter, Bearbeitungszeit 2 Tage.

Ich halte euch auf dem Laufenden ;)

P.S.: Bevor Fragen zu Wdf*Idf kommen: die Texte werde ich, sobald ich sie habe, durch das wdf Tool laufen lassen. Dann werden noch ein paar Anpassungen vorgenommen. Aber zu sehr werde ich es damit nicht übertreiben. Es ist ja nur ein Faktor von vielen ;)


Kommentare

  1. Michael

    17. Juni 2013 at 08:21

    Hallo Jens,

    der Tipp mit Gutfrage.net ist super, dass werde ich mal testen.

    Beste Grüße
    Micha

  1. Sebastian2K13

    17. Juni 2013 at 10:42

    Hi Jens,
    Gutefrage.net ist wirklich ein super Tipp!

    Auch die Briefings finde ich äußerst hilfreich und bin mal auf das Ergebnis gespannt.

    Mach weiter so! Tolle Arbeit!

  1. Adam

    17. Juni 2013 at 12:12

    Hallo Jens,

    danke für die Einblicke in deine Arbeit. Findest du 2 Tage Bearbeitungszeit nicht etwas wenig?

    • Jens

      17. Juni 2013 at 12:19

      Nein. Ich denke sogar, dass mit Recherche, Testberichte lesen etc alles in ca. 3-4 Arbeitsstunden erledigt sein sollte. Zumindest habe ich die Erfahrung gemacht, dass man pro 1000 Wörter einen Arbeitstag geben sollte.

    •  
  1. SkyesBride

    17. Juni 2013 at 17:36

    Als Autorin bei Textbroker muss ich sagen, dass bei den Briefings vor allem der Ton die Musik macht. Wenn im Text schon gedroht wird, dass der Artikel bei zu schlechter Rechtschreibung (ACH?!) oder geklauten Textpassagen (ERZÄHL NICHT!) oder allgemeinem Missgefallen nicht angenommen wird, ist das nicht sonderlich motivierend. Ich nehme Artikel, die schon im Briefing gemein und respektlos klingen, gar nicht erst an.

    Nebenbei finde ich 2 Tage Bearbeitungszeit für 2000 Wörter gerade noch so okay. Viel kürzer sollte es dann aber auch nicht unbedingt sein.

    Und immer daran denken, liebe Auftraggeber: Bewertungen tun nicht weh und freuen die Autoren ?

    • Jens

      17. Juni 2013 at 18:17

      Aber meinen findest du nicht respektlos oder?

      • SkyesBride

        17. Juni 2013 at 19:24

        Nö, dein Text ist voll okay und würde angenommen werden – hätte ich vier Sterne ?

      •  
  1. Thomas

    17. Juni 2013 at 18:38

    Super gemacht. Danke.
    Wie genau gehst du denn bei gutefrage vor ? (keyword in suchschlitz und einige beiträge lesen ?)
    Dein Briefing finde ich klasse und absolut höflich.
    Bin echt gespannt, was die Texter so liefern.

    • Jens

      17. Juni 2013 at 19:46

      Ja, ich suche da einfach nach passenden Fragen. Man kann ja einschätzen, welche Fragen eine absolut sinnvolle Ergänzung für die Seite wären.

    •  
  1. Fred

    17. Juni 2013 at 20:29

    Guten Abend Jens,

    eine wichtige Sache vermisse ich zum Thema Briefing. Gibst Du keine Keywords vor? Und keine Keyworddichte? Semantische Keywords kann man ja nachträglich noch einfügen, aber zehnmal Dein Hauptkey irgendwo reinfummeln, ich weiß nicht??

    • Jens

      18. Juni 2013 at 04:23

      Wie gesagt, ich lasse den Text durch ein WDF IDF Tool laufen. Dann sehe ich direkt, wo zuviel und wo zu wenig ist. Das wird dann halbwegs manuell behoben.
      Keyworddichte interessiert mich nicht. Viel wichtiger wird sein, wo die Keywords im Text vorkommen.

      • Sebastian2K13

        18. Juni 2013 at 12:27

        Mit welchem WDF IDF Tool arbeitest du genau? Kostenpflichtig oder Freeware?

        • Jens

          18. Juni 2013 at 13:45

          Ich nutze das Tool von onpage.org.

        •  
      • Frank

        18. Juni 2013 at 18:37

        wo solten die Keywords im Text vorkommen?

        • Jens

          18. Juni 2013 at 18:42

          Dazu komme ich bald

        •  
  1. Philipp

    18. Juni 2013 at 09:43

    Hi Jens,

    sehr inspirierend wie du Texte briefst, werde ich auch mal so testen. Jetzt hast du einen Text mit eventuell 2000 Wörter. Kommt der dann so auf die Startseite? Oder nimmst du Abschnitte raus für Unterseiten? Ist bei mir immer so eine Entscheidung: geh ich ausführlich auf nur einer Seite vor, oder Glieder ich die Seite in Unterthemen, die dann aber natürlich nicht mehr so ausführlich sein können.

    Grüße!

    • Jens

      18. Juni 2013 at 10:39

      Hi.
      In diesem fall wird es nur eine Seite werden.

      • Frank

        18. Juni 2013 at 18:34

        ab wann verwendest du mehr seiten?

        • Jens

          18. Juni 2013 at 18:42

          Wenn das Projekt grösser angelegt werden soll. Eine Keyword-Test.tld ist eigentlich sehr limitiert im Content und sehr „nischig“. Daher Mikro Projektierung. Eine Seite, die allgemeiner ist, verdient natürlich dementsprechend Unterseiten. Siehe meine akustikgitarre.de.

        •  
  1. Andreas

    19. Juni 2013 at 16:10

    Hallo, habe den Auftragstext kopiert und für meine Zwecke umgeschrieben, ist das okay?

    • Jens

      19. Juni 2013 at 17:42

      Klaro. Dafür veröffentliche ich ihn ja hier ?

    •  
  1. Timo

    20. Juni 2013 at 10:25

    Hab noch einen Tipp: Auf jeden Fall bei der Keywordwahl nochmal in Google Suggest reinschauen, dort kriegt man auch manchmal noch gute Anregungen. Man kann das Keyword dort auch mit Fragewörtern kombinieren, um zu schauen, welche Fragen oft gefragt werden.

  1. Jan

    21. Juni 2013 at 11:12

    So…….mein Text ist fertig ? und ich hoffe es geht bald mit Teil 3 weiter

    • Jens

      21. Juni 2013 at 12:00

      Irgendwie ist Texter Notstand. Bei mir dauert es noch.

    •  
  1. Thomas

    22. Juni 2013 at 10:35

    Hallo,

    @Jan
    wieviel Text hast du jetzt in Auftrag gegeben und was hat er gekostet ?

    @Jens
    schade, dass es noch dauert, warte jeden Tag darauf, dass es endlich weiter geht.
    Könnte die Seite in Richtung von Jens´s Page gehen ?

    • Jens

      22. Juni 2013 at 11:59

      In welche Richtung könnte die Seite gehen?
      Falls die Texte noch brauchen, ziehe ich den Punkt mit dem Layout etc vor. Mal schauen ?

      • Jan

        24. Juni 2013 at 01:17

        Wenn du den Punkt mit dem Layout vorziehst…. wäre toll.

        • Jens

          24. Juni 2013 at 09:05

          So, mein Dampfbügeleisen Text ist fertig. Knapp 2000 Wörter ist er lang. Ich versuche, die Seite schnellstmöglich online zu stellen, und es hier zu dokumentieren.

          • Jens

            24. Juni 2013 at 11:57

            Der andere Text ist auch da. Da gibt es noch eine Menge anzupassen. Aber Hauptsache es geht weiter.

          •  
    • Jan

      24. Juni 2013 at 01:14

      Ich habe 1000 bis 2000 Wörter (Kosten pro Wort 0,019) bei Textbroker beauftragt.

    •  
  1. Norbert

    24. Juni 2013 at 13:33

    Ich habe meinen Text bei content.de beauftragt und innerhalb zwei Tagen wieder zurück. Ein sehr ordentlicher Text. Und überhaupt bin ich mit content.de gefühlt besser zufrieden. Bei TB gab es zuletzt bei mir viele minderwertige Texte, die ich nicht gebrauchen konnte.

    • Jens

      24. Juni 2013 at 14:01

      Ich schätze, dass sich viele Texter auf beiden Plattformen aufhalten.
      Ich kann gegen Textbroker nichts sagen. Stimmt das Briefing, sind die Texte meist in Ordnung.

    •  
  1. Siegmar

    27. Juli 2013 at 13:26

    Hallo Jens,

    vielen Dank für diesen Beitrag (und auch die anderen Beiträge). Deine Seite ist immer mal wieder ein Besuch Wert. Vielleicht sollte ich mir doch mal den RSS-Feed speichern ?

    Ich selbst habe eine feste Texterin, die mir für (fast) alle die ganzen Texte schreibt. Ich bin über eine Ausschreibung bei myHammer.de an Sie gekommen und wir haben nun schon einiges zusammen gemacht. Hier kann man also auch mal gute Texter finden ?

    Ich freue mich schon darauf, bis Du den nächsten Beitrag zu dieser Artikelserie lieferst ?

    Freundliche Grüße
    siegmar

  1. Timo

    1. August 2013 at 15:30

    Toller Artikel – leider finde ich keine Angabe zur „Keyworddichte“. Legst du darauf besonderen Wert (bsp. 2-4%) oder ist dir das erstmal egal und du setzt das Keyword hauptsächlich in den Header und H1?

    Grüße Timo

    • Jens

      1. August 2013 at 18:38

      Hallo Timo.
      Auf Keyworddichte achte ich gar nicht. Hier und da schmeiße ich das Wdf Tool von onpage.org an, um zu sehen, welche Keywords ich nicht mit einbauen könnte. Aber in erster Linie sollen die Texte für den Leser sein.

      • Timo

        1. August 2013 at 20:41

        Alles klar – vielen Dank

      •  
  1. Tom

    4. August 2013 at 11:34

    Hallo Jens,
    ich habe mich entschieden, das Ganze ebenfalls mal auzuprobieren.
    Deinen Textvorschlag habe ich ebenfalls mal übernommen (Danke hierfür) und bei Textbroker mit 4 Sternen beantragt. Mal sehen, was zu meinem gewählten Thema kommt.



Kommentar abgeben
Nach oben