Google AdWords

Google AdWords ist ein Programm von Google Inc.. Es handelt sich dabei um Keyword-Advertising. Eingeführt wurde AdWords im Jahr 2000. In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass Google damit seine Werbefreiheit aufgab. Google AdWords können jedoch nur auf den Suchzeiten von Google und den Webseiten des Google-Netzwerkes geschaltet werden.

 

Geschaltet werden Google AdWords, wenn diese dem Inhalt einer Suchanfrage entsprechen. Aus diesem Grund hinterlegt der Advertiser Stichworte, die sein beworbenes Produkt umschreiben. Wird von einem Anwender eines der Stichworte eingeben, so werden diesem die entsprechenden AdWords-Anzeigen zusätzlich zu den organischen Ergebnissen präsentiert.

Die nötigen Einstellungen muss der Inserent selbst vornehmen. Es ist notwendig, für jede einzelne Kampagne mehrere Stichwörter einzugeben. Immerhin bestimmen diese, wann die Anzeigen in den Suchergebnissen von Google erscheinen. Allerdings ist sind die AdWords-Anzeigen nicht kostenfrei. Der Nutzer legt selbstständig ein maximales Monatsbudget fest. Zudem muss ein Maximalpreis pro Klick auf die Anzeigen bestimmt werden. Der Wert trägt den Namen maximaler CPC. Somit muss dann gezahlt werden, wenn der tatsächlich ein Nutzer auf die Anzeige klickt. Das alleinige Einblenden der Anzeige kostet nichts. Der Advertiser hat zudem die Möglichkeit, die regionale Ausrichtung und die Zielsprache zu bestimmen.

Google blendet im Normalfall maximal elf Anzeigen pro Seite der Suchergebnisse ein. Die Positionierung der Anzeige hängt dabei von dem Anzeigenrang ab. Ermittelt wird der Rang mithilfe des CPCs und dem Qualitätsfaktor vom Schlüsselwort.

Am Häufigsten wird die Textanzeige bei Google AdWords verwendet. Sie kann in allen Google Werbenetzwerken platziert werden. Grundsätzlich setzt sich das Format aus vier verschiedenen Teilen zusammen. Hierbei handelt es sich um die Überschrift, einen Beschreibungstext, die Anzeigen-URL und die Ziel-URL. Zusätzlich zu den ganz normalen Textanzeigen existieren ebenfalls lokale Anzeigen. Hierbei handelt es sich um eine Textanzeige, die den Standort des Angebotes enthält. Derartige lokale Anzeigen können auch auf Google Earth und Google Maps geschaltet werden. Des Weiteren ist es möglich, Video- und Image-Anzeige zu nutzen. Seit Kurzem existieren zudem auch Handy-Anzeigen. Die Dateigröße ist bei diesen Anzeigen geringer aber trotzdem können Bilder in die Anzeige integriert werden.

Für Interessenten von Google AdWords werden laufend neue Tools veröffentlicht. Auf diese Weise besteht die Chance nicht nur die Genauigkeit der Anzeigen zu steigern, sondern ebenfalls die Effizienz zu kontrollieren. Immerhin soll die Investition in Google AdWords ja auch Erfolg mit sich bringen. Eine ganz besondere Rolle bei diesem Erfolg spielt die Auswahl der Keywörter.


Kommentar abgeben
Nach oben